Projekte

Von der Psychosomatischen Medizin zur Ganzheitlichen Medizin

Vortrag 2012 von Frau Dr. Heidrun Kurz, Schaffhausen

Inhalt:

Psychosomatische Medizin:

Umfasst die Erkennung, psychotherapeutische Behandlung. Prävention und Rehabilitation von Krankheiten und Leidenszuständen, an deren Verursachung psychosoziale und psychosomatische Faktoren einschließlich dadurch bedingter körperlich-seelischer Wechselwirkungen maßgeblich beteiligt sind.

Ganzheitliche Medizin:

Bezeichnet Konzepte und Methoden im Bereich der Medizin, die die Natur und den kranken Menschen in umfassenden Zusammenhängen betrachten und behandeln.

Die neueren Konzepte sehen den Menschen als ein strukturiertes, nach außen offenes System, dessen Teile in wechselseitiger Beziehung zueinander, zur Gesamtheit und zur Außenwelt stehen. Faktoren, die hier einwirken, seien die eigene Person (verstanden als Einheit von Körper, Seele und Geist), die soziale Umwelt (Mitmenschen, Gesellschaft), die natürliche Umwelt (Wasser, Boden, Luft, Klima), die künstliche Umwelt (Technik und Wissenschaften) und Übersinnliches (Religion, Glaube).

Aristoteles: „Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile“

Der Mensch ist ein offenes System, das heißt ein System, dessen Grenzen, dessen Grenzen zur Umwelt hin durchlässig ist.

siehe auch Psychosomatische & Psychosoziale Medizin

nach oben

Linie

Energiemedizin – die Medizin des 21.Jahrhundert

Vortrag 2011 von Frau Dr. Heidrun Kurz, Zürich

Inhalt: Nach den quantenphysikalischen Gesetzen ist der Mensch ein Quantensystem und besteht aus kleinsten Schwingungs- und Energieeinheiten. Je tiefer wir in die subzellulare und subatomare Ebene vordringen, desto deutlicher wird die Körper-, Geist-, Seele-Verbindung erkennbar.

Gesunde Körper und deren Organe schwingen in einer bestimmten Weise, kranke Körper, deren Informationsfluss blockiert ist, schwingen „anders“.

Burn-out ist nichts anderes als eine Verminderung von Photonen. Diese Photonen können durch mehr Bewusstheit wieder erhöht werden.

nach oben

Linie

Mangelernährung in der Wohlstandsgesellschaft?

Vortrag 2009 von Frau Dr. Heidrun Kurz, Praxisgemeinschaft „Villa zur Steig“ Schaffhausen/Schweiz

Inhalt: In unserer heutigen Zeit haben wir genug zu essen, die Lebensmittelläden sind voll, wir leiden keinen Hunger. Trotzdem werden wir immer dicker und kränker. Da stellt sich die Frage: „wie gesund ist unsere Nahrung?“ Unsere Nahrung ist zwar reich an Makronährstoffen (Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett), aber aufgrund vielfältiger Einflüsse arm an Mikronährstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen). Außerdem besteht bei vielen Menschen ein erhöhter Mikronährstoffbedarf durch Rauchen, Stress und der Einnahme von Medikamenten   

Frau Dr. Kurz ist Lehrbeauftragte für Orthomolekulare Medizin (Medizin mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen) an der Universität Herdecke.

siehe auch Orthomolekulare Medizin, Ernährung / Übergewicht, Burnout-Ambulanz

nach oben

Linie

Gen-Stoffwechsel - Analyse – ein neuartiges Abnehmprogramm?

Vortragsreihe 2009 von Frau Dr. Heidrun Kurz

Inhalt: Unzählige Ernährungsformen und Diäten umgeben uns – verwirren uns. Mit einem neuen ganzheitlichen Konzept, bestehend aus einer Gen- und Stoffwechselanalyse, ausführlicher Auswertung und Beratung wird erstmalig unter Einbeziehung des genetischen Codes die Veranlagung berücksichtigt und so der Ernährungsverwertungstyp aufgezeigt. Dabei kann jeder ein für allemal Gewissheit darüber erhalten, welche persönliche Ernährungsweise zielführend für ein schlankes, langes und gesundes Leben ist. Dabei werden nur die Gene getestet, die Einfluss auf das Körpergewicht haben und deren Auswirkung durch Ernährung beeinflusst werden kann.

siehe auch Energie und Quantenmedizin

nach oben

Linie

Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmittel?

Workshop 2008 von Frau Dr. Heidrun Kurz bei der Volkshochschule Köln

Inhalt: „... wer sich gesund ernährt, braucht keine Nahrungsergänzungsmittel...“ dies ist immer noch eine weit verbreitete Ansicht. Doch ist unsere Ernährung so gesund wie behauptet wird ? Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist aufgrund vielfältiger Einflüsse (lange Lagerungszeiten, etc.) oft nicht umsetzbar. Der oft nicht adäquaten Nährstoffzufuhr steht bei vielen Menschen ein erhöhter Nährstoffbedarf gegenüber, v. a. durch das Bestehen von chronischen Erkrankungen, Medikamenteneinnahmen, Rauchen, Stress, Umweltschadstoffe. Dieses Ungleichgewicht kann durch die Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln im Rahmen der Orhomolekularen Medizin ausgeglichen werden.    

Frau Dr. Kurz ist Lehrbeauftragte für Orthomolekulare Medizin (Medizin mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen) an der Universität Herdecke.

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

Linie

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente – wichtig für wen und wann?

Vortrag 2008 von Frau Dr. Heidrun Kurz bei der Volkshochschule Köln am 3. Kölner Naturkundeheiltag

Inhalt: Vitamine etc. werden angepriesen bei Müdigkeit, Erschöpfung, Arteriosklerose, Demenz, ADHS, Diabetes, Krebs u.a. Verwirrung entsteht durch Nachrichten in den Medien von »totaler Gesundheit« bis »tödliche Dosierung«. Um diffuse Ängste und zu hohe Erwartungen zu vermeiden, werden Informationen über Vorbeugung und Therapie mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen aufgezeigt.

Frau Dr. Kurz ist Lehrbeauftragte für Orthomolekulare Medizin (Medizin mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen) an der Universität Herdecke.

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

Linie

Orthomolekulare Medizin - Ein die Hochschulmedizin ergänzendes Konzept

Vortrag 2007 von Frau Dr. Heidrun Kurz an der Patienten Uni Köln

Inhalt: Orthomolekulare Medizin ist eine Therapie mit den richtigen Molekülen „molecular“ in den richtigen Mengen „orthos“ (Linus Pauling). Durch ein Ungleichgewicht zwischen Oxidantien (Freie Radikale) und Antoxidantien (Vitaminen, Mineralien, Spurenlementen) entstehen sog. „Free Raidical Diseases“: Diabetes mellitus, Arteriosklerose, Katarakt, Demenz, Carcinome, rheumatische Erkrankungen, etc. Durch die Orthomolekularer Medizin alleine und/oder in Kombination mit schulmedizinischer Behandlung können Erkrankungen effektiver behandelt werden. Diese komplementärmedizinischen Behandlungen wurden bereits in das DMP-Programm der Universität Köln aufgenommen.

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

Linie

Die Kunst des Wohlbefindens

Vortrag 2007 von Frau Dr. Heidrun Kurz bei der Volkshochschule Köln zum 2. Kölner Naturkundeheiltag

Inhalt: Wohlbefinden ist mehr als Gesundheit. Es ist die Voraussetzung für Gesundheit. Man unterscheidet körperliches, psychisches und geistiges Wohlbefinden. Wie dies erreicht werden kann, ist das Thema dieses Vortrages. Ist es das Geheimnis des „im Flow sein?“ oder gibt es noch andere Methoden, um Wohlbefinden zu errreichen?

nach oben

Linie

Sanfte Landung in der Lebensmitte

Vortrag 2006 von Frau Dr. Heidrun Kurz und Frau Prof. Dr. Elisabeth Gödde / Universität Herdecke Heilpraktikertag Düsseldorf

Inhalt:  Frau Dr. Kurz und Frau Prof.Dr.Gödde sind das ideale Paar, um Appetit auf eine „eigenverantwortliche Lebensgestaltung“ zu machen. Beide schöpfen aus Ihrer langjährigen Beratungserfahrung in der Vermittlung komplizierter Sachverhalte, mehr>>>

Frau Dr. Kurz ist Lehrbeauftragte für Orthomolekulare Medizin (Medizin mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen) an der Universität Herdecke.

siehe auch Anti-Aging

nach oben

Linie

Depression die Volkskrankheit des 21ten Jahrhundert

Vortrag 2005 von Frau Dr. Heidrun Kurz bei Volkshochschule Köln 1ter Naturheilkundetag GKOM, Köln GKOM, München GKOM, Hamburg Universität Köln

Inhalt: Die Depression ist heute die häufigste psychische Erkrankung. 80 % der Depressionen wären mit einer rechtzeitigen begonnenen Therapie heilbar. Die Hirnforschung hat herausgefunden, dass zwischenmenschliche Bindungen ein Schutzfaktor gegen die Aktivierung von Stressgenen sind. Ein Wegfall dieses Schutzfaktors scheint der Auslöser für Depressionen zu sein. Depressionen aktivieren im Hirn die sog. Stresskasskade, wodurch Mikronährstoffe verbraucht werden. Durch die alleinige und/oder zusätzliche Gabe von Mikronährstoffen (Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen) wird die Depression positiv beeinflußt.

Frau Dr. Kurz war von 2002 – 2006 1. Vorsitzende der Gesellschaft für komplementäre Orthomolekulare Medizin GKOM

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

Linie

Oxidativer Stress, Entgiftung, Alterungsprozesse

Vortrag 2004 Frau Dr. Heidrun Kurz
(Medica Düsseldorf, Universität Herdecke, GKOM München, GKOM Stuttgart, GKOMWiesbaden, GKOM Köln)

Inhalt: Es werden verschiedene Theorien des Alterns dargestellt. Die zur Zeit meist angenommene Theorie ist die der Freien Radikalen. Es wird die Theorie der Freien Radikalen, des oxidativen Stress und der Alterungsprozesse dargestellt und an Hand zahlreichen Patientendarstellungen illustriert. 

Frau Dr. Kurz war von 2002 – 2006 1. Vorsitzende der Gesellschaft für komplementäre Orthomolekulare Medizin GKOM

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

Linie

Vorlesungsreihe Orthomolekulare Medizin

Vorlesung 2002 - 2006 Frau Dr. Heidrun Kurz und Prof. Dr. Gerd Uhlenbruck Uni Köln

Inhalt: Die oben genannten orthomolekularen Vorträge wurden zusammen mit Frau Prof. Dr. Gödde  und Herrn Prof. Dr. Uhlenbruck in einer Vorlesungsreihe an der Universität Köln gehalten.

siehe auch Orthomolekulare Medizin

nach oben

 

Dr. med. Heidrun Kurz ● Termine nach VereinbarungKontakt
Wotanstraße 10 ● 8032 Zürich ● Telefon 043 268 06 26